• Malgorzata Fabricius

Adipositas und schwere Covid-19-Verläufe

Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen neigen eher dazu, nach einer Corona-Infektion zu erkranken und einen relativ schweren Covid-19-Verlauf zu erleiden. Das ist den meisten von Euch bestimmt bekannt, etwa in Bezug auf Lungenkrankheiten, Herz-Kreislauf- und sonstige Stoffwechsbeschwerden, zum Beispiel Diabetes. Jetzt jedoch zeigt eine Studie, dass es einen besonderen Zusammenhang zu Übergewicht geben könnte.

Fettleibigkeit, medizinisch Adipositas, könnte eine der Hauptursachen für schwere Covid-19-Verläufe sein. Das ist das Ergebnis einer Fallstudie des New York University Langone Medical Center in Manhattan, über die das Nachrichtenportal „Welt“ aktuell berichtet. New York ist das Epizentrum der Pandemie in den USA, dort sind besonders viele Menschen an der Viruserkrankung gestorben.

Das Medical Center hat mehr als 4100 Covid-Patienten zwischen dem 1. März und dem 1. April untersucht. Rund 40 Prozent der Patienten, die dort aufgenommen wurden, waren adipös. Etwa die Hälfte davon hätte man im Verlauf der Erkrankung intubieren müssen.

Adipositas liegt vor, wenn jemand einen Body Mass Index (BMI) von mehr als 30 hat. Ab einem Wert von 25 gilt man schon als übergewichtig. Es ist bekannt, dass in den USA relativ viele Menschen einen hohen BMI haben und übergewichtig sein dürften. Übrigens berechnet man den Index, indem man das Gewicht eines Menschen in Kilogramm durch das Quadrat seiner Körpergroße in Metern teilt.


Adipositas als Risikofaktor

Der leitende Autor der New Yorker Studie, Christopher Petrilli, ist Internist und hat nach seiner Untersuchung jetzt ein gravierendes Fazit gezogen: Schweres Übergewicht erhöhe „als bedeutender, unabhängiger und alleinstehender Faktor“ das Risiko für lebensgefährliche Verläufe von Covid-19-Infektionen.

Es gibt bereits eine andere Untersuchung des NYU Langone Medical Center, die sich auf Patienten unter 60 Jahren mit schwerem Übergewicht konzentrierte. Und auch hier war das Ergebnis eindeutig: Fettleibige Covid-Patienten unter 60 wurden demnach doppelt so häufig ins Krankenhaus eingeliefert und mehr als doppelt so häufig auf die Intensivstation verlegt wie ihre normalgewichtigen Altersgenossen.

„Bedauerlicherweise zeigt sich, dass Adipositas bei Menschen unter 60 Jahren als neuer epidemiologischer Risikofaktor gelten muss, der möglicherweise zu den erhöhten Erkrankungszahlen in den USA beiträgt“, stellten die Forscher fest. Mehr als 42 Prozent der Erwachsenen in den USA, das sind fast 80 Millionen Menschen, leiden unter Adipositas.

Übergewicht belastet den Stoffwechsel

Aus meiner Sicht ist es wenig überraschend, dass es einen direkten Zusammenhang zu Fettleibigkeit und der Intensität einer Erkrankung nach einer Virusinfektion gibt. Übergewicht belastet den Stoffwechsel enorm. Im Grunde genommen ist der Körper in einem ständigen Kampf mit sich selbst, wenn sich zu viel Fettgewebe und zu viele Stoffwechsel-Abfallprodukte abgelagert haben. Die natürlichen Heilkräfte des Körpers sind geschwächt, weil die Zellen ihre Arbeit nicht mehr vollständig ausüben können. So entstehen Erkrankungen, wie Diabetes Typ 2 oder Arteriosklerose. Oder das ganze Immunsystem wird ins Wanken gebracht.


Gesunde Ernährung ist die beste Vorsorge

Die beste Vorsorge gegen die Entstehung einer solchen Erkrankung sind gesunde Ernährung und bewusste Lebensweise. Frische Lebensmittel spielen hier eine wichtige Rolle: Frisch gekochte Gerichte, Abwechslung, wenig Zucker und am besten gar kein Alkohol stärken die Abwehrkräfte enorm.

Selbst mit einer Diät oder mit Heilfasten kann man gegen Krankheiten vorbeugen oder das Immunsystem ins Gleichgewicht bringen. Vor allem bei Übergewicht kann Fasten ein großer gesundheitlicher Gewinn sein.

Der zweite wichtige Aspekt, neben der gesunden Ernährung, ist die Psyche. Es gibt immer einen Grund für gesteigerten Appetit, Lust auf die Schokolade oder ein Glas Rotwein jeden Abend. Man versucht damit etwas zu kompensieren oder zu ersetzen. Wenn das geklärt ist, ist die gesunde Ernährung eine natürliche Folge.




7 Ansichten

Stille Str. 8, 

13156 Berlin Pankow

 

Tel. 030-280 96 987

 

Tram M1 Tschaikowskistr

U-/S-Bahn Pankow 

Parkplätze vorhanden​​

    ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Daten und Angaben zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen.